BACK TO TOP
Toggle Menu

* Service - neues Waffengesetz*

Service Waffengesetz (Waffenrechtliche Fragen)

Schützenkreis Rottweil
Württembergischer Schützenverband 1850 e.V.

Die Waffenbesitzkarte (WBK)
Die WBK ist eine waffenrechtliche Erlaubnis, die zum Erwerb und Besitz von Waffen berechtigt. In einer WBK werden erlaubnispflichtige Schusswaffen des Besitzers behördlich registriert. Sportschützen müssen erworbene Waffen innerhalb von zwei Wochen bei ihrer zuständigen Behörde anmelden und in die WBK eintragen lassen. Innerhalb von sechs Monaten dürfen in der Regel nicht mehr als zwei Waffen erworben werden (gilt für die gelbe und die grüne WBK). Voraussetzung für die Erteilung: Zuverlässigkeit; persönliche Eignung; Sachkundenachweis; Bedürfnisnachweis und Volljährigkeit ACHTUNG:
  • Ab 18 Jahre - Waffen im Kaliber .22 lfB (Randfeuerzündung), Einzelladerlangwaffen mit glatten Läufen Kaliber 12 oder kleiner (Bockdoppelflinte)
  • Ab 21 Jahre - alle Kaliber - Voraussetzung ein med. psych. Gutachten
  • Ab 25 Jahre - alle Kaliber
Welche Arten von WBK gibt es: Grüne WBK – für Sportschützen, Jäger, Erben Gelbe WBK – ausschließlich für Sportschützen Rote WBK – für Waffensammler und Waffensachverständige
Alle hier gemachten Ausführungen beziehen sich in der Hauptsache auf Sportschützen und gelten z.T. nur für den Württembergischen Schützenverband (Bundesland Baden – Württemberg)

 

Die grüne WBK für Sportschützen
  • für alle Waffen der grünen WBK muss im Vorfeld ein Bedürfnis beim Landesverband beantragt werden, dafür muss der Sportschütze mindestens seit 12 Monaten den Schießsport in einem Verein (als gemeldetes Mitglied) regelmäßig betreiben, die beantragte Waffe muss für eine Disziplin nach DSB Sportordnung zugelassen und erforderlich sein
  • anschließend kann der Sportschütze seinen Antrag bei der zuständigen Behörde einreichen, nach Prüfung des Antrages erfolgt die Genehmigung zum Erwerb einer Waffe in Form eines sogenannten Voreintrags (Art der Waffe, Kaliber) in die WBK, der Voreintrag ist 12 Monate gültig 
  • in die grüne WBK werden folgende Waffen eingetragen: mehrschüssige Kurzwaffen (Pistolen, Revolver), halbautomatische Langwaffen (Selbstladegewehre, Selbstladeflinten) und Repetierer mit glatten Läufen (Vorderschaftsrepetierer) 

  • die erworbene Waffe ist binnen zwei Wochen bei der zuständigen Behörde anzumelden

 

Die gelbe WBK (Sportschützenwaffenbesitzkarte)
  • für die gelbe WBK muss einmalig beim Verband ein Bedürfnis beantragt werden, dabei ist es nicht erforderlich Angaben zu Art und Kaliber der Waffe zu machen
  • abweichend zur grünen WBK ist es bei der gelben WBK nicht erforderlich, dass die Waffe für eine Disziplin des eigenen anerkannten Schießsportverbandes erforderlich sein
    ACHTUNG: die Waffe muss jedoch in einer Disziplin eines anerkannten Schießsportverbandes einsetzbar sein
  • in die gelbe WBK werden folgende Waffen eingetragen: Einzelladerlangwaffen mit glatten und gezogenen Läufen eingetragen, einläufige Einzelladerkurzwaffen für Patronenmunition (Freie Pistole), mehrschüssige Kurz – und Langwaffen mit Zündhütchenzündung (Perkussionswaffen) und Mehrlader Langwaffen (Repetierer) mit gezogenen Läufen
  • die gelbe WBK ist unbefristet gültig 
  • die Eintragung von Waffen in die gelbe WBK ist durch den Erwerber binnen zwei Wochen bei der zuständigen Behörde zu beantragen

 

Der Europäische Feuerwaffenpass
  • erforderlich für die Mitnahme von Feuerwaffen in einen anderen EU Staat
  • es können bis zu 10 Waffen eingetragen werden
  • der EFP ist fünf Jahre gültig, sollten nur Einzellader - Langwaffen mit glatten (nur mit glatten Läufen) eingetragen sein , beträgt die Gültigkeit zehn Jahre 
  • die Geltungsdauer kann zweimal um jeweils fünf Jahre verlängert werden
  • der EFP vereinfacht somit für den Sportschützen die zweckgebundene Einreise in einen anderen Mitgliedsstaat
  • ACHTUNG: der EFP berechtigt nicht zur Mitnahme von Waffen in ein anderes Land - die zwar in der BRD erlaubt sind - aber im Einreiseland verboten sind bzw. einer besonderen Zulassung bedürfen
  • ACHTUNG: vor jeder Reise unbedingt Erkundigungen einholen, welche Forderungen für die Einfuhr von Waffen in das Einreiseland gestellt werden (z.B. Schweiz)
  • erforderlich für die Mitnahme von Feuerwaffen in einen anderen EU Staat

 

Der Kleine Waffenschein
  • Erlaubnis zum Führen von Signal-, Reizstoff- und Schreckschusswaffen, die Waffen müssen ein PTB - Prüfzeichen aufweisen
  • Voraussetzung für die Erteilung: Volljährigkeit, persönliche Eignung, Zuverlässigkeit 
  • ACHTUNG: der Kleine Waffenschein berechtigt nicht zum Verschießen von Feuerwerk (Silvester) auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen; dies würde eine gesonderte Erlaubnis durch die Behörde voraussetzen

 

Der Waffenschein
  • berechtigt zum Führen einer Waffe
  • Voraussetzung für die Erteilung: Volljährigkeit, persönliche Eignung; Zuverlässigkeit; Sachkundenachweis, Haftpflichtversicherung und ein glaubhafter Nachweis einer erhöhten Gefährdung

 

Waffenrechtliche Begriffe Teil 1
Wechselsystem:
  • Wechselläufe einschließlich des für sie bestimmten Verschlusses
  • Kaliber größer als Hauptwaffe, Bedürfnisnachweis erforderlich – eintragungspflichtig
  • Kaliber kleiner, gleich der Hauptwaffe – eintragungspflichtig

 

Waffenrechtliche Begriffe Teil 2
Erwirbt eine Waffe oder Munition, wer die tatsächliche Gewalt darüber erlangt 
Besitzt eine Waffe oder Munition, wer die tatsächliche Gewalt darüber ausübt 
Überlässt eine Waffe oder Munition, wer die tatsächliche Gewalt darüber einem anderen einräumt 
Führt eine Waffe, wer die tatsächliche Gewalt darüber außerhalb der eigenen Wohnung, Geschäftsräume, des eigenen befriedeten Besitztums oder der Schießstätte ausübt 
Verbringt eine Waffe oder Munition, wer diese Waffe oder Munition über die Grenze zum dortigen Verbleib oder mit dem Ziel des Besitzwechsels in den, durch den oder aus dem Geltungsbereich des Gesetzes zu einer anderen Person oder zu sich selbst transportieren lässt oder selbst transportiert 
Nimmt mit nimmt eine Waffe oder Munition mit, wer diese Waffe oder Munition vorübergehend auf einer Reise ohne Aufgabe des Besitzes zur Verwendung über die Grenze in den, durch den oder aus dem Geltungsbereiches des Gesetzes bringt 
Schießt wer mit einer Schusswaffe Geschosse durch den Lauf verschießt, Kartuschenmunition abschießt, mit Patronen- oder Kartuschenmunition Reiz- oder andere Wirkstoffe verschießt oder pyrotechnische Munition verschießt 
Herstellt Waffen oder Munition werden hergestellt, wenn aus Rohteilen oder Materialien ein Endprodukt oder wesentliche Teile eines Endproduktes erzeugt werden, als Herstellen von Munition gilt auch das Wiederladen von Hülsen 
Bearbeitet oder Instandsetzt

eine Schusswaffe wird bearbeitet, wenn sie verkürzt, in der Schussfolge verändert oder so geändert wird, dass andere Munition oder Geschosse anderer Kaliber aus ihr verschossen werden können oder wenn wesentliche Teile, zu deren Einpassung eine Nacharbeit erforderlich ist, ausgetauscht werden


Achtung: Waffe muss neu beschossen werden vom Beschussamt


eine Schusswaffe wird weder bearbeitet noch instandgesetzt, wenn lediglich geringfügige Änderungen, insbesondere am Schaft oder an der Zieleinrichtung, vorgenommen werden Achtung: Waffe muss nicht neu beschossen werden  

 

 

Eine Waffe gilt als:

 

Schussbereit

wenn sie geladen ist, d.h., dass Munition oder Geschosse in der Trommel, im in der Waffe eingefügtem Magazin oder im Patronen – oder Geschosslager sind, auch wenn sie nicht gespannt ist 

Zugriffsbereit

ist eine Waffe, wenn sie unmittelbar in Anschlag gebracht werden kann, sie ist nicht zugriffsbereit, wenn sie in einem verschlossenen Behältnis mitgeführt wird 

 

 



© 2013 - Schützenkreis Rottweil
Untergliederung des WSV 1850 e.V.

© Design by Matthias Steis